Familienfreundlichkeit als strategischer Wert in der Unternehmenskultur findet und bindet Mitarbeiter

BY IN Attraktiver Arbeitgeber, Elternzeit und beruflicher Wiedereinstieg, Vereinbarkeit von Beruf und Familie NO COMMENTS YET , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mehr als 70% der 20- bis 40-jährigen Arbeitnehmer legen Wert darauf, dass ihr Arbeitgeber familienfreundlich ist – das hat die Befragung „Job Trends Deutschland 2015“ gezeigt. Angesichts dessen, dass viele Unternehmen zu vergebende Stellen heute schon nicht mehr besetzen können, weil sie einfach nicht die richtigen Bewerber finden, kann das eine wichtige Stellschraube für Personalverantwortliche sein. „Viele Jobinteressenten fragen schon im Bewerbungsgespräch, ob und welche familienfreundlichen Angebote es gibt und machen davon ihre Wahl für einen Arbeitsplatz abhängig“, betont TÜV Rheinland-Experte Reinhard Bier in einer Pressemitteilung. Auch Mütter, die nach der Geburt eines Kindes beruflich länger pausieren, stellen ein nicht genutztes Potenzial dar. Bier weiter: „Es steht also im wirtschaftlichen Interesse einer Firma, mit familienkompatiblen Angeboten um gute Arbeitnehmer zu werben.“ Der Fachkräftemangel mache es notwendig, dass Unternehmen „etwas bieten“.

Ganz wichtig: Familienfreundlichkeit sollte als strategischer Wert in der Unternehmenskultur etabliert werden – auf allen Hierarchieebenen. Und bitte authentisch, nicht nur auf dem Papier.

Nichts ist ärgerlicher, als wenn eine teuer geworbene Fachkraft das Unternehmen wieder verlässt.  Doch nicht jedem gelingt das Kunststück Beruf und Privates gut unter einen Hut zu bekommen. Dabei ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für alle ein Gewinn!

Was ist das Problem?

Kinder zu bekommen, bedeutet meisten

  • eine längere Auszeit vom Job,
  • eine Rückkehr meist in Teilzeit
  • Schwierige, belastendende Betreuungssituation
  • immer mehr Väter, die in Elternzeit gehen.

Die Wiederbesetzung einer Stelle aber kostet ein Unternehmen bis hin zu 1 bis 2 Jahresgehältern für eine Führungskraft.

Geld, das Ihr Unternehmen an anderer Stelle besser nutzen könnte.

Zumal Sie nicht wissen können, wie der oder die neue Mitarbeiter/in ist. Erst einmal kaufen Sie die Katze im Sack und der/die Neue muss sich in seiner Position bewähren.

90% der jungen Arbeitnehmer schätzen bei der Arbeitgeberwahl die Familienfreundlichkeit mindestens ebenso wichtig ein, wie das Gehalt.

80% der Mitarbeiter mit oder ohne Kind, würden für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf den Arbeitgeber wechseln

70% der Frauen mit Kindern sind in Deutschland in Teilzeit berufstätig => ein großes und wichtiges Fachkräftepotential bleibt bisher ungenutzt

44% der Beschäftigten in  Unternehmen sind Frauen

 

Die Lösung

Gut, wenn Mitarbeiter gar nicht erst lange ausfallen und Unternehmen Mitarbeiter langfristig an das eigene Unternehmen binden. Das Wissen der Fachkräfte nutzen und hohe Kosten der Personalsuche und -Einarbeitung vermeiden.

Eine gute Unterstützung auf dem Weg zurück in den Beruf und für eine gelungene Vereinbarkeit von Beruf und Karriere bieten Seminare und Workshops.

  • Frauen in Balance: Karriere gestalten. Familie managen. Alltag organisieren.

Erfahren Sie in diesem Seminar, wie Sie mit den Herausforderungen des Berufs- und Familienlebens erfolgreich, zufrieden und ausgewogen umgehen. Lernen Sie Strategien, um diesen Spagat erfolgreich zu meistern. Mehr Informationen finden Sie auf Haufe-Akademie.de

Ab 2016:

  • Den Wiedereinstieg nach der Elternzeit erfolgreich meistern
  • Exklusiv für Frauen: Leistungsfähig bleiben ohne auszubrennen

Mehr Informationen finden Sie auf Haufe-Akademie.de

Für Sie auch interessant

Gute Vorsätze umsetzen – so binden Sie gute Mitarbeiter an Ihr Unternehmen

Forsa Umfrage: Mehr Zeit für Freunde und Familie hat höchste Priorität

Fragen, die Bewerber heute stellen

So, what do you think ?