Urteil: Keine nachträgliche Urlaubskürzung wegen Elternzeit

BY IN Elternzeit und beruflicher Wiedereinstieg NO COMMENTS YET , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wird ein Arbeitsverhältniss nach der Elternzeit beendet, so dürfen Arbeitgeber die Urlaubsansprüche von Beschäftigten nachträglich nicht mehr kürzen.

So urteilte das das Bundesarbeitsgericht am 18. Mai 2015 in Erfurt (Az.: 9 AZR 725/13). Die bis zum Ende des Jobs noch nicht genommenen Urlaubstage müssen voll abgegolten werden. Indem der neunte Senat die Kürzungsbefugnisse der Arbeitgeber einschränkte, änderte er seine bisherige Rechtsprechung. Laut Gesetz kann der Urlaub für jeden vollen Kalendermonat der Elternzeit um ein Zwölftel gekürzt werden. Das setze allerdings voraus, dass ein Anspruch auf Erholungsurlaub noch bestehe. Dies sei nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr der Fall, teilte das Bundesarbeitsgericht mit

So planen Unternehmen für die Elternzeit

Das Buch bietet Verantwortlichen in der Personalarbeit ein Vier-Stufen-Konzept, um die Elternzeit für die Mitarbeiterbindung zu nutzen. So werden Unternehmen allen rechtlichen Anforderungen gerecht, schaffen die Voraussetzungen für eine harmonische Babypause und erhöhen die Mitarbeiterzufriedenheit.

Inhalte:

  • Den beruflichen Ausstieg vor und den Wiedereinstieg nach der Elternzeit strukturiert gestalten.
  • Alle Fakten zum neuen Elternzeit-Gesetz.
  • So halten Personaler den Kontakt zu Mitarbeitern während der Babypause.
  • Modelle und Unterstützungsmaßnahmen für den Wiedereinstieg.
  • Damit der Neustart klappt: Organisation, Zeitmanagement und Flexibilität bei unvorhergesehenen Ereignissen.

Arbeitshilfen online:

  • Musteranschreiben.
  • Ablaufpläne.
  • Checklisten.

Ankündigung: Silke Mekats 1. Buch erscheint im November 2015! Mehr Infos auf Haufe.de Elternzeit, Elterngeld plus und beruflicher Wiedereinstieg – inkl. Arbeitshilfen online

Quelle: faz-net, Haufe.de

So, what do you think ?