Die besten Strategien gegen Stress: zur Ruhe kommen

BY IN Vereinbarkeit von Beruf und Familie NO COMMENTS YET

Lärm raubt uns Energie, selbst wenn wir ihn nicht bewusst wahrnehmen. Bewusst Stille zu schaffen kann Körper und Geist komplett entspannen.

Die Welt und die Menschen um uns herum, die vielen Nachrichten und Neuigkeiten, die ständig auf uns ein strömen einfach mal auf stummschalten, sowie den Fernseher. Spätestens dann, wenn uns die rund um die Uhr Beschallung mal wieder zu viel wird, wäre dies eine tolle Idee. Irgendwas bellt, quietscht, wo Marth, klingt, braust, klappert, dröhnt oder dudelt immer um uns herum. Unser Körper und unsere Seele brauchen jedoch Ruhe zum abschalten und auftanken, das haben wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt. Er ist sogar ein Stressfaktor, wenn wir ihn gar nicht bewusst hören.

Wann hatten Sie zuletzt einen Moment der Stille? Im Alltag ist das gar nicht so einfach zu bekommen. Mediziner raten dagegen, sich regelmäßig ganz bewusst ab zu Schotten, zum Beispiel durch Verzicht auf Telefon, Radio oder andere Geräusche. Das kann zum Beispiel bei einem Spaziergang im Grünen sein oder vielleicht Kopfhörer beim Arbeiten. So kann äußere Ruhe auch innen wirken.

 

Entspannt durch die Nacht

Gerade vor dem schlafen gehen ist es besonders wichtig, innerlich zur Ruhe zu kommen zu kommen. Ein abendliches Ritual wie ein Kräutertee oder eine Kurzgeschichte zu lesen, kann da helfen. Damit dieses wirkt, sollte man es jeden Abend wiederholen. Psychologen haben herausgefunden, dass wir tatsächlich Gewohnheitstiere sind. Schon nach kurzer Zeit wird das ritual im Unterbewusstsein mit einem inneren Einschlafknopf.

Auch hilfreich: sich nachts abzuschotten, also das Zimmer ab zu Dunkeln und möglichst alle Geräuschquellen abzuschalten. Schon geringe Dezibel Zahlen können Schlafdauer und Schlaftiefe verringern.

Dagegen können leise Geräusche auch gut tun. Musik hören zum einschlafen kann sehr wirksam werden und auch ein einschlaft ritual. Sanfter Jazz, Klassik und Folk fördern die Tiefschlafphase.

Dagegen stören Computer und Fernsehen durch das blaue flacker Licht einen erholsamen Schlaf.

 

Momente der Ruhe, den Stress loswerden

Es gibt keine Faustregel für Entspannung und Ruhe. Dem einen hilft es, sich beim Sport richtig aus zu power an. Ein anderer braucht ein ruhiges Plätzchen, um zu meditieren, zu malen oder zu kuscheln. Wer ruhige und meditative Momente braucht, findet sie am besten in der Natur. Etwa bei einem Waldspaziergang. Für den Alltag helfen eine tägliche halbe Stunde „nur für mich“, die fest in den Kalender eingetragen wird. Und diese Zeit Insel dann ganz nach Lust und Laune ungestört zu verbringen.

Hilfreich ist es auch bei akutem Stress an einem Lavendel Säckchen zu schnuppern. Untersuchungen haben ergeben, dass dieser Duft im Gehirn sofort Entspannung auslöst.

 

Die besten Anti Lärmstrategien

In der Familie und im Job geht es oft hoch und laut her. Doch dageben gibt es wirksame Tricks.

Beim telefonieren

Sie können den Gesprächspartner nur schwer verstehen, weil die Kinder toben? Vereinbaren Sie in der Familie für solche Situation stop Signale, ein Schild an der Tür oder ein Handzeichen oder klatschen.

 

In der Wohnung

Die Nachbarn über Ihnen tanzen spät nachts noch Rock’n’Roll oder der Junge neben an übt wieder zu nächtlicher Stunde Klavier? Statt auf Konfrontation zu gehen, zu klingeln und sich zu beschweren, laden Sie die Nachbarn zu sich ein. Erstens findet man dann meistens ein Kompromiss und zweitens stören uns Geräusche weniger, wenn wir die Verursacher kennen.

 

Lärm auf der Straße

Die Baustelle ein Stückchen weiter macht wieder einmal Krach. Irgendwo dröhnt ein Laubbläser. Statt sich zu ärgern, ist es sinnvoll, seine Haltung zu relativieren. Zum Beispiel, indem sie mit einem Lächeln sagen „ich könnte mich jetzt auf, muss ich aber nicht.“ Bewusstes Lächeln ist übrigens immer eine gute Entspannungsstrategie. Studien zeigen: Lachen sieht Glückshormone frei und baut sofort Stress ab.

 

Im Büro

Es geht gar nicht anders: sobald jemand spricht, geht die Aufmerksamkeit automatisch in diese Richtung. Wenn Kollegen locker plaudern, sie aber an etwas wichtigen arbeiten, werden Sie aktiv. Bitten Sie darum das Gespräch in die Teeküche zu verlegen oder suchen Sie sich selber einen ruhigen Ort. Vielleicht gibt es auch ein Pausenraum, der bei Bedarf auch als Ruhezone funktioniert.

 

Beim Arbeiten

Sie arbeiten konzentriert an etwas wichtigem? Sie möchten einen Brief oder Text schreiben? Noch sind sie durch Umgebungslärm unkonzentriert und abgelenkt? Begleiten Sie das, was sie gerade machen, mit einem kleinen gemurmelten selbst Gespräch oder kurzen Kommentaren. Das richtet ihren Fokus immer wieder auf ihre Tätigkeit, Störgeräusche blenden sie so besser aus.

Zum Weiterlesen:

Mehr Abwechslung im Job

Kleine Motivationskicks gegen den Home-Office Trott 

Öfter mal aus der Routine ausbrechen

Stress reduzieren, Abwehrkräfte stärken, Luft tanken

Wie geht führen, fordern und fördern auf Distanz?

Foto by pexels-andrea-piacquadio-3791129-scaled

So, what do you think ?