Mitarbeiterbindung: Erfolgreicher Wiedereinstieg nach der Elternzeit

BY IN Attraktiver Arbeitgeber, Mitarbeiterbindung, Vereinbarkeit von Beruf und Familie NO COMMENTS YET

Unternehmen brauchen Fachkräfte.

Nur einen einzigen Leistungsträger zu ersetzen kostet ein Unternehmen zwischen 9.500 € für eine Position in einer unteren Einkommensklasse bis hin zu mehr als 43.000 € für eine Führungskraft. Familienbewusste Personalpolitik gewinnt daher immer mehr an Bedeutung und ist längst zu einem harten Wettbewerbsfaktor um qualifiziertes Personal geworden.

Schon allein aus betriebswirtschaftlicher Sicht, ist es also nicht vertretbar auch nur eine Mitarbeiterin ungeplant in die Elternzeit zu entlassen.

Studien belegen, dass die Kosten mit der Dauer der Betriebsabwesenheit signifikant steigen. Durch die mangelnde Praxis, fehlende Routine, die geänderten Methoden, Arbeitsmittel und Änderungen in den Betriebsabläufen oder bei technischen Neuerungen entwerten sich das Fachwissen je länger ein Mitarbeiter fehlt.

Aus diesen Gründen sollten Arbeitgeber ein Interesse daran haben, schon bei Bekanntgabe einer Schwangerschaft gemeinsam mit der Mitarbeiterin die Elternzeit und den Wiedereinstieg zu planen. So vermeiden Unternehmen lange Fehl- und Ausfallzeiten und machen das Know How der Mitarbeiterin schnell wieder nutzbar. Eine gut vorbereitete Elternzeit und ein begleiteter Wiedereinstieg bieten dem Arbeitgeber mehr Planungssicherheit. Kosten für langjährige Vertretungen und die mit der Länge der Elternzeit immer höher wachsenden Wiedereinarbeitungskosten lassen sich senken und Fachkräfte dauerhaft  ans Unternehmen binden.

Die Mütter fühlen sich durch den Kontakt zum Unternehmen während der Familienphase wertgeschätzt und unterstützt, dadurch gelingt der Wiedereinstieg in den Job leichter. Durch die aktive und/oder passive Kontaktpflege durch den Arbeitgeber empfinden die Mitarbeiterinnen ihre Arbeitsunterbrechung weit weniger als nachteilig.

Ein Coaching kann diesen Einstieg günstig unterstützen. Gerade die Geburt eines Kindes stellt Frauen vor ganz neue Herausforderungen. Gut zu wissen, dass einen der Arbeitgeber unterstützt und wertschätzt. Das Coaching Programm “Miteinander durch die Elternzeit – den Wiedereinstieg planen” begleitet und unterstützt Ihre Mitarbeiterin auf dem Weg zurück in den Beruf. Von der Vorbereitung des Mutterschutzes, über Weiterbildung in der Babypause, die Organisation des Alltags, die Wahl der richtigen Kinderbetreuung, bis hin zu einer Balance im Alltag, finden Unternehmen in diesem Programm eine kompetente Unterstützung ihrer Fachkräfte. Checklisten, Tests, Tipps und Tricks runden das Coaching Programm ab.

Im Sinne von Hilfe zur Selbsthilfe gilt es die Eigenverantwortung und die Handlungskompetenz zu stärken. Der Coaching-Ansatz konzentriert sich dabei auf die Kompetenzen der Frauen, statt auf die Defizite, ist lösungsorientiert und bezieht das System, z.B. Familie in den Prozess mit ein.

Auch Sie möchten Ihre schwangere Mitarbeiterin begleitet in die Elternzeit entlassen und ihnen den Wiedereinstieg ins Unternehmen erleichtern? Schauen Sie sich mein Angebot an, schreiben Sie eine Mail und ich sende Ihnen gern weitere Informationen zu!

Soulution Coaching Silke Mekat Unternehmensberatung für familienbewusste Personalpolitik Hände

 

Schlagworte zu diesem Artikel:

Arbeitgeberattraktivität, Arbeitszeitgestaltung, Arbeitszeitmodelle, Balance von Beruf und Familie, Bayern, Beratung, Betriebliche Kinderbetreuung, betriebliches Gesundheitsmanagement, Coaching, Coach, Betriebskita, demografischer Wandel, Eltern, Elternzeit, Employer Branding, Fachkräftemangel, Fachkräftesicherung, Familienbewusstes Führen, Förderung, Grosstagespflege, Kinderbetreuung, Kinderkrippe, Kita, KMU, Maßnahmen für kleine und mittlere Unternehmen, München, Mitarbeiterbindung, Mitarbeitermotivation, Mittelstandsberatung, Praxisbeispiel, Ratgeber, Silke Mekat, Soulution Coaching, Unternehmensberatung, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Vereinbarkeit von Beruf und Pflege, Wiedereinstieg, work life balance, makom

So, what do you think ?